Projektreferenzen

Riehmers Hofgarten

Das Gebäude-Ensemble mit dem großen ruhigen Hofgarten mitten im lebendigen Kreuzberg zählt zu den 100 wichtigsten Berliner Gebäuden. Die Anlage wurde zwischen 1881 und 1899 vom Maurermeister Wilhelm Riehmers errichtet und steht seit 1953 unter Denkmalschutz. Zurzeit werden die elf gruppierten Wohnhäuser nach dem Leitgedanken des behutsamen Umgangs mit der denkmalgeschützten Bausubstanz und mit Rücksicht auf die Mieterschaft liebevoll saniert. Die Baumaßnahmen an den stuckverzierten Fassaden und in den herrschaftlichen Wohnungen werden sowohl der Historie dieses Juwels als auch der zeitgemäßen modernen Lebensart gerecht. Nach langer Zeit im Schatten, erstrahlt Riehmers Hofgarten nun nach und nach im neuen Licht.

Stadtpalais Wilmersdorf

In Sichtweite vom Olivaer Platz und vom Ku’damm wird ein attraktiver Wohnungsneubau an der Konstanzer Straße/Ecke Wittelsbacher Straße errichtet. Bei dem von Stephan Höhne – Gesellschaft von Architekten mbH geplanten Gebäude handelt es sich um ein vollständig unterkellertes Wohnhaus in Massivbauweise mit sechs Geschossen und einem darüber liegenden, zurückversetzten Staffelgeschoss. Die geplanten 38 Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen bieten mit Größen von ca. 46 bis 114 Quadratmetern Grundrisse für vielfältige Raumbedürfnisse und verfügen je nach Lage über Balkone, Loggien oder Dachterrassen/Terrassen. Der attraktive, grüne Innenhof lädt zum Verweilen und Entspannen ein. Mehr Informationen unter www.stadtpalais-wilmersdorf.de.

Templiner Park

Für die lebendigen Kieze des Berliner Bezirks Mitte sind Quartierszentren mit Gastronomie und Nahversorgungsflächen von herausragender Bedeutung. Die überwiegend junge Bevölkerung mit hohem Anspruch an die Lebensqualität machen eine Ergänzung gefragter Angebote wie z.B. Supermärkte notwendig. In der Rosenthaler Vorstadt hat das Flurstück der Ecke Templiner Straße und Fehrbelliner Straße dieses Potenzial. Vis-à-vis der Grünanlage des Teutoburger Platzes entsteht ein Ensemble mit ca. 13.300 Quadratmetern Nutzfläche – verteilt auf großzügige Gewerbeflächen im Erdgeschoss und darüberliegende Eigentumswohnungen. Das von GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH geplante Objekt fügt sich in die Bestandsarchitektur aus den 1870er Jahren als moderner Kontrast ein. Für die Vermarktung wurde in der Schönhauser Allee 10 ein exklusiver Showroom eingerichtet. Mehr Informationen unter www.templiner-park.de.

Blücherhöfe

Kreuzberg erhält ein architektonisches Juwel zurück. Im Quartier zwischen Mehringdamm, Hasenheide, Prinzenbad und Bergmannkiez werden die Blücherhöfe in neuem Glanz erstrahlen. Die historische Substanz wird behutsam, aber umfassend modernisiert. So entstehen erstklassige Loftflächen mit Wohnflächen von ca. 58 bis zu 300 Quadratmetern, die jedem Lebensplan gerecht werden. Die mit großzügigen Terrassen ausgestatteten Gartenwohnungen, Loftetagen mit hohen Decken und Penthäuser sind ebenso anspruchsvolle, jeweils ganz individuell geplante Projekte wie die weitläufigen, gärtnerisch gestalteten Hofareale des charaktervollen Ensembles am Südstern. Mehr Informationen unter www.bluecherhoefe.de.

Emser Straße 72

Das Wohnhaus Emser Straße 72 befindet sich unmittelbar am Tempelhofer Feld, das mit über 300 Hektar eine der größten Grün- und Freiflächen in der Stadt bildet. Bauzeittypische Elemente aus den 1920er Jahren wie Türen und Terrazzoböden wurden erhalten und restauriert. Die erneuerten und isolierten Fassaden, eine moderne Haustechnik und Versorgung erfüllen die Anforderungen der Energiespar- und Wärmedämmstandards. Verglaste Aufzüge im Innenhof machen das Objekt zu einem urbanen Schmuckstück. In der Planungsphase wurde den neuen Eigentümern der Wohnungen eine individuelle Gestaltung der Grundrisse und eine Ausstattung nach Wunsch ermöglicht. Das Objekt ist bezugsfertig. Mehr Informationen unter www.emser72.de.

Klavierfabrik

Das 1904 errichtete Ensemble aus Vorderhaus, Seitenflügel und Fabrikgebäude nahe dem grünen Comeniusplatz im Bezirk Friedrichshain diente einst als Manufaktur für Pianos. Um den Altbau-Charakter des Objektes zu erhalten, wird bei der Sanierung auf detailgenaue Ausführung geachtet. Dabei werden sämtliche Leitungen und haustechnische Installationen erneuert und eine optimale Energiebilanz erreicht. Fahrstühle, eine Tiefgarage mit Elektroladestationen, gärtnerisch gestaltete und mit einem Spielplatz ausgestattete Außenanlagen versprechen ein Umfeld mit hoher Wohnqualität. Hier entstehen 27 großzügige Wohnungen, Lofts und Maisonetten in der Marchlewskistraße. Mehr Informationen unter www.klavierfabrik-berlin.de.

Rykestraße 16

Der Prenzlauer Berg zeigt sich unweit vom Kollwitzplatz von seiner elegantesten Seite: ruhig, aber doch mittendrin. Ein intaktes Kiezleben mit hohem Wohlfühlfaktor und gehobene Wohnqualität mit perfekten Grundrissen und großzügigen Terrassen machen das Objekt gleichermaßen für Familien und zeitweilig ansässige Singles interessant. Bei der Bestandsarchitektur mit Vorderhaus und Seitenflügel wurde das Gründerzeitambiente vollständig erhalten. Ein modernes Gartenhaus vervollständigt nun das Ensemble, in dem 18 anspruchsvolle Wohnungen mit einer Größe zwischen ca. 56 und 160 Quadratmetern und zwei gewerblich nutzbare Erdgeschossflächen entstanden. Detailliert wurde jede Einheit für sich geplant, inspiriert von einer Innenarchitektur, die auf Licht, Komfort und Individualität setzt. Mehr Informationen unter www.ryke16.de.

Schliemannstraße 46

Der belebte Szenebezirk Prenzlauer Berg bietet ein attraktives Lebensumfeld für Familien und Individualisten. Nahe dem Helmholtzplatz realisieren wir die Modernisierung eines klassischen Gründerzeit-Altbaus mit fünf Geschossen, der aus Vorderhaus, Seitenflügel und Gartenhaus besteht. Nach individuellen Wünschen der Eigentümer entstehen elegant geschnittene Wohnungen mit einer Wohnfläche zwischen ca. 40 und 240 Quadratmetern und hochwertiger Einrichtung, größtenteils auch mit Balkonen und Terrassen ausgestattet. Der ruhige Hinterhof wird vollständig neu gestaltet. Mit dort installierten Aufzügen wird das Gebäude heutigen Komfortansprüchen gerecht. Durch eine behutsame Restaurierung der stuckverzierten Fassade erhält das Vorderhaus abschließend wieder Blickfangqualität. Mehr Informationen unter www.schliemann46.de.